Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser!

Jetzt Angebote entdecken!

Cookie-Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies und verschiedene Webdienste, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu bieten. Durch den Einsatz technisch notwendiger Cookies stellen wir sicher, dass alle wesentlichen Funktionen dieser Webseite für Sie nutzbar sind.

Mit Ihrer Zustimmung stehen Ihnen alle Features unserer Webseite zur Verfügung, wie zum Beispiel die Suche nach Handelspartnern, Produktvideos oder Inhalte mit Freunden zu teilen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Informationen dazu und noch mehr zum Thema Cookies und den verschiedenen Webdiensten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Raspberry Pi geöffnet auf dem Laptop, neben Netzwerkstecker, auf dem Tisch

Home Assistant auf Raspberry Pi

Sie möchten Ihr Smart Home selbst gestalten und Home Assistant auf einem Raspberry Pi verwenden? Wir zeigen, wie das geht.

9 Minuten Lesedauer

Auf einen Blick: Home Assistant auf Raspberry Pi

  • Home Assistant mit Raspberry Pi 4 oder 3 verwenden
  • Passendes Netzteil, Speicherkarte, Cardreader und Netzwerkkabel bereithalten
  • Home Assistant nach unserer Anleitung auf Raspberry Pi installieren
  • Nabu-Casa-Cloud einrichten, um Home Assistant App von unterwegs zu nutzen
  • Smarte Geräte von Hama per Tuya in Home Assistant auf dem Raspberry Pi integrieren
  • Was ist Home Assistant?
    Home Assistant ist eine Open-Source-Lösung zur Hausautomation. Wer sich für Smart-Home-Technologie interessiert und ein Smart-Home-System in Eigenregie betreiben möchte, bekommt mit Home Assistant eine nützliche Software, die sich stark individualisieren lässt.
  • Welchen Raspberry Pi benötige ich für Home Assistant?
    Welchen Raspberry Pi Sie für Home Assistant benötigen, kommt auf Ihr Vorhaben an. Je umfangreicher das Smart-Home-System sein soll, desto mehr Leistung ist erforderlich. Im Idealfall greifen Sie zu einem Raspberry Pi 4 mit mindestens 4 Gigabyte Arbeitsspeicher.
  • Home Assistant: 32- oder 64-Bit-Version installieren?
    Wenn Sie sich fragen, ob Sie die 32- oder 64-Bit-Version von Home Assistant installieren sollen, greifen Sie möglichst zur 64-Bit-Version. Die wird von einem Raspberry Pi 3 oder neuer grundsätzlich unterstützt.
  • Kann man Geräte von Hama in Home Assistant einbinden?
    Ja, man kann smarte Geräte von Hama in Home Assistant einbinden. Das funktioniert über die Tuya-Integration und ist in wenigen Schritten erledigt.
Alle notwendigen Komponenten (Raspberry Pi, Netzteil, Speicherkarte, Cardcreader, Netzwerkkabel) liegen bereit

Voraussetzungen für Home Assistant auf einem Raspberry Pi

Die Basis für Ihr selbst konfiguriertes Smart-Home-System bildet bei Home Assistant ein Raspberry Pi. Darüber hinaus benötigen Sie weitere Komponenten, um Home Assistant zuverlässig und stabil zu betreiben.

Welcher Raspberry Pi eignet sich für Home Assistant?

Wenn Sie noch keinen der beliebten Einplatinencomputer besitzen, wird empfohlen, für Home Assistant einen Raspberry Pi 4 zu verwenden. Mit bis zu acht Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) sowie einem leistungsstarken System-on-a-Chip (SoC) meistert ein Raspberry Pi 4 den anfallenden Rechenaufwand am besten. In den meisten Fällen ist ein Raspberry Pi 4 mit vier Gigabyte RAM eine gute Wahl.

Allerdings: Wenn Sie Home Assistant auf einem Raspberry Pi 3 installieren möchten, können Sie das ebenfalls tun. Mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher lassen sich ebenfalls einige Automationen einrichten und stabil betreiben. Bei umfangreichen Smart-Home-Systemen mit zahlreichen Komponenten und Automationen könnte Home Assistant einen alten Raspberry Pi beim RAM allerdings zu stark fordern.

Cardreader für die Installation

Zusätzlich zu einem Raspberry Pi benötigen Sie zur Installation einen Cardreader und eine Speicherkarte, um Home Assistant am Computer darauf zu flashen. Darunter versteht man das korrekte Formatieren der Speicherkarte sowie das Kopieren aller notwendigen Daten, um Home Assistant in Betrieb nehmen zu können.

Netzwerkkabel zur Inbetriebnahme

Die Verbindung zwischen Raspberry Pi und Ihrem Router muss bei der Inbetriebnahme zwingend über ein Netzwerkkabel erfolgen. Später können Sie Ihren Raspberry Pi auch über WLAN verbinden. Für beste Performance und Stabilität wird allerdings eine Kabelverbindung auch im Betrieb empfohlen.

Ausreichend dimensioniertes Netzteil

Ein wichtiger Punkt ist außerdem die Stromversorgung. Zwar lassen sich sowohl Raspberry Pi 4 als auch 3 per USB-C beziehungsweise Micro-USB-Kabel mit Strom versorgen, doch weder ein USB-Slot am Computer noch die meisten Handy-Ladegeräte bieten ausreichend Leistung, um einen Raspberry Pi mit der nötigen Energie zu versorgen. Damit Home Assistant stabil auf dem Raspberry Pi funktioniert, brauchen Sie für den Raspberry Pi 3 ein 2,5-Ampere- / 5-Volt-Netzteil und für den Raspberry Pi 4 ein 4,5-Ampere- / 5-Volt-Netzteil.

Anleitung: Home Assistant auf Raspberry Pi installieren

Um Home Assistant auf einem Raspberry Pi zu installieren, brauchen Sie nur wenige Schritte vorzunehmen. Im Anschluss haben Sie ein sparsames Smart-Home-Betriebssystem auf Ihrem Raspberry Pi, auf dem Home Assistant direkt vorinstalliert ist. Die folgende Anleitung zeigt, wie Sie das System inklusive Home Assistant auf einem Raspberry Pi installieren.

  • Schritt 1: Speicherkarte einstecken
    Verbinden Sie den Cardreader mit Ihrem Computer und stecken Sie die Speicherkarte Ihres Raspberry Pis ein. Darauf wird Home Assistant gleich geflasht. Stellen Sie sicher, dass sich keine wichtigen Dateien mehr auf Ihrer Speicherkarte befinden.
  • Schritt 2: Etcher herunterladen
    Das Tool Balena Etcher übernimmt den Flashvorgang. Laden Sie es herunter und starten Sie das Programm. Gegebenenfalls gewähren Sie Etcher Administrator-Berechtigungen. Wählen Sie anschließend Flash from URL aus.
  • Schritt 3: Korrekte Image-URL für Raspberry Pi einfügen

    Sie finden die jeweils aktuelle Image-URL für Home Assistant in der englischsprachigen Anleitung von hass.io für den Raspberry Pi. Alternativ beziehen Sie die aktuelle Version von Home Assistant von Github. Scrollen Sie dort zum Bereich Assets.

    Wenn Sie Home Assistant auf einem Raspberry Pi 4 installieren, heißt die Datei haos_rp4-64-Versionsnummer.img.xz für die 64-Bit-Version und haos_rp4-Versionsnummer.img.xz für die 32-Bit-Version.

    Die Images für den Raspberry Pi 3 sind nach demselben Muster benannt. Sie erkennen diese am Kürzel rp3 statt rp4. Die 64-Bit-Versionen sind empfohlen.

    Kopieren Sie den entsprechenden Link mit der rechten Maustaste Link-Adresse kopieren, fügen Sie ihn in Etcher ein und bestätigen Sie mit einem Klick auf OK.

  • Schritt 4: Home Assistant auf Raspberry Pi flashen
    Nachdem Etcher den Download abgeschlossen hat, klicken Sie auf Select Target und wählen Ihre Speicherkarte aus. Stellen Sie nochmals sicher, dass die Speicherkarte keine wichtigen Daten mehr enthält. Alle Daten auf der Speicherkarte werden im Rahmen des Flashvorgangs gelöscht. Mit einem Klick auf Flash starten Sie den Vorgang.
  • Schritt 5: Home Assistant auf Raspberry Pi starten
    Nach erfolgreichem Flashvorgang setzen Sie die Speicherkarte in Ihren Raspberry Pi ein. Verbinden Sie danach das Netzwerkkabel mit Ihrem Router und schließen Sie das Netzteil an. Ihr Computer muss sich im selben Netzwerk wie der Raspberry Pi befinden. Dann können Sie Home Assistant nach kurzer Zeit über den Browser erreichen. Geben Sie im Adressfeld homeassistant.local:8123 ein und drücken Sie Enter.

Home Assistant einrichten

Sie haben Home Assistant erfolgreich auf Ihrem Raspberry Pi installiert? Dann haben Sie den komplizierten Teil bereits gemeistert und können ab jetzt im Browser an Ihrem Computer weitermachen und Home Assistant einrichten.

  • Schritt 1: Home Assistant über den Browser aufrufen
    Unter homeassistant.local:8123 erwartet Sie bereits der Einrichtungsassistent. Dort legen Sie zunächst ein Benutzerkonto an und vergeben ein sicheres Passwort.
  • Schritt 2: Standort und Einheitensystem festlegen
    Anschließend benennen Sie Ihr Zuhause und legen den Standort sowie das Einheitensystem fest. Diese Informationen sind wichtig, damit Home Assistant Ihnen exakte Wetterdaten sowie den Stand der Sonne bereitstellen kann. Anhand derer lassen sich später präzise Automationen einrichten.
  • Schritt 3: Smart-Home-Geräte hinzufügen
    Mit einem Klick auf Next gelangen Sie zur nächsten Ansicht, die Ihnen alle auf Anhieb in Ihrem Netzwerk gefundenen Geräte angezeigt. Ein Klick auf Finish beendet den Einrichtungsassistenten.
  • Schritt 4: Integrationen aktivieren
    Anschließend sehen Sie das Dashboard von Home Assistant auf dem Raspberry Pi. Im Menü auf der linken Seite geht es unter Configuration weiter. Dort finden Sie die sogenannten Integrationen. Wir zeigen Ihnen gleich am Beispiel von Hama Smart-Home-Geräten, wie Sie solch eine Integration aktivieren.
Screenshot des Dashboards von Home Assistant

Home Assistant: WLAN einrichten nicht empfohlen

Sowohl der Raspberry Pi 4 als auch dessen Vorgänger haben ein WLAN-Modul an Bord. Die Entwickler von Home Assistant raten jedoch stark davon ab, Home Assistant im WLAN einzurichten. Stattdessen sei die klassische Verbindung via Netzwerkkabel erheblich zuverlässiger. Wer dennoch die Drahtlosverbindung nutzen möchte, findet die notwendigen Schritte im englischsprachigen Home-Assistant-Forum.

Home Assistant App einrichten

Home Assistant läuft auf dem Raspberry Pi, wird jedoch von anderen Geräten gesteuert. Dies kann Ihr Computer via Browser sein, aber auch Ihr Smartphone oder Tablet. Denn für Home Assistant gibt es auch die passende App für Android und iOS.

Home Assistant Fernzugriff konfigurieren

Damit Sie den Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi auch von unterwegs erreichen können, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am einfachsten ist der Weg über die Home Assistant Cloud von Nabu Casa, einem Unternehmen, das von den Home-Assistant-Machern gegründet wurde. Die Cloud-Verbindung ist kostenpflichtig, um das Open-Source-Projekt Home Assistant zu unterstützen und zu finanzieren. In drei Schritten ist die Verbindung hergestellt.

  • Schritt 1: Konto einrichten
    In Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi finden Sie die Cloud-Integration im Bereich Settings ganz oben. Der erste Monat ist dabei kostenlos, anschließend fallen monatliche Gebühren an. Starten Sie die einmonatige Testphase und legen Sie ein Nabu-Casa-Konto an.
  • Schritt 2: Verbindung zu Home Assistant herstellen
    Melden Sie sich in Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi mit den soeben erstellten Kontodaten bei der Home Assistant Cloud an. Wenn Sie im Browser bei Nabu Casa eingeloggt sind, können Sie die Verbindung zu Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi in der Karte Remote UI herstellen.
  • Schritt 3: Fernzugriff aktivieren
    Sobald die Verbindung hergestellt wurde, können Sie den Fernzugriff per Schieberegler aktivieren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, unter anderem Alexa und Google Assistant mit Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi zu verknüpfen.
Alternativ können Sie auch selbst basteln und eine Portweiterleitung einrichten. Dies ist etwas komplizierter und abhängig von Ihrer Heimnetzkonfiguration sowie von Ihrem Internetanschluss. Was genau dafür zu tun ist, verrät die englischsprachige Anleitung von Home Assistant.

Mit Tuya: Smart-Home-Geräte von Hama steuern

Hama Smart-Home-Geräte lassen sich in Verbindung mit Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi ganz einfach integrieren. Um diese Integration zu aktivieren, ist in Home Assistant keine Hama-Integration, sondern die Integration namens Tuya vorhanden. Auch das ist schnell erledigt. Wir zeigen Ihnen die Schritte anhand einer Hama WLAN-Steckdose.

  • Schritt 1: WLAN-Steckdose einrichten
    Falls noch nicht geschehen, nehmen Sie die WLAN-Steckdose in Betrieb. Verwenden Sie dazu die Tuya SmartLife-App für Android und iOS. Hinweis: Wenn Sie Ihre WLAN-Steckdose bereits mit der Hama Smart Home App betreiben, wird diese mit diesem Schritt aus der Hama Smart Home App entfernt und ist ausschließlich mit der SmartLife-App und anschließend Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi steuerbar.
  • Schritt 2: Tuya-Account anlegen
    Für die Verbindung ist ein Tuya-Konto notwendig. Dies können Sie direkt auf der Tuya-IoT-Plattform anlegen.
  • Schritt 3: Projekt in Tuya anlegen

    Verknüpfen Sie anschließend Ihre WLAN-Steckdose von Hama mit einem neu angelegten Tuya-Projekt. Gehen Sie dazu auf Cloud > Development und klicken Sie anschließend auf Create Cloud Project. Benennen Sie das neue Projekt, wählen Sie im Feld Development Method den Eintrag Smart Home aus und legen Sie beim Punkt Data Center Central Europe Data Center aus.

    Mit einem Klick auf Create wird das Projekt angelegt. Im Konfigurationsassistenten fügen Sie Device Status Notification hinzu und klicken auf Authorize.

  • Schritt 4: Hama Smart-Home-Geräte hinzufügen
    Im Reiter Devices navigieren Sie zu Link Tuya App Account und klicken anschließend auf Add App Account. Gehen Sie anschließend in der SmartLife-App auf Ihr Profil und tippen Sie oben rechts das Barcode-Symbol an. Scannen Sie nun den am Computer erscheinenden QR-Code mit der SmartLife-App. Im folgenden Fenster wählen Sie die Punkte Automatic Link (recommended) sowie Read, write, and Manage und bestätigen anschließend mit OK. Jetzt sehen Sie im Reiter All Devices Ihre Hama WLAN-Steckdose.
  • Schritt 5: Authorization Key kopieren
    Unter Project Overview finden Sie den Authorization Key. Beide Schlüssel benötigen Sie gleich, wenn Sie die Tuya-Integration in Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi aktivieren.
  • Schritt 6: In Home Assistant: Tuya aktivieren
    Melden Sie sich bei Home Assistant auf Ihrem Raspberry Pi an und klicken Sie im linken Menü auf Settings. Gehen Sie im folgenden Menü auf Devices & Services und klicken Sie auf Add Integration. Suchen Sie in der Liste nach Tuya und wählen Sie den Dienst aus. Anschließend leitet Home Assistant Sie auf dem Raspberry Pi Schritt für Schritt ans Ziel.

Videoanleitung: Projekt in Tuya anlegen

Mehr Tipps und Zubehör

Homebridge auf Raspberry Pi

12 Minuten Lesedauer
Mehr erfahren

Paket verpasst, nicht zu Hause?

5 Minuten Lesedauer
Paket verpasst? Jetzt mehr erfahren

Smart-Home-Geräte

Alle Smart Home Geräte